Java EE

Über Jahrzehnte etabliert, ermöglicht die Java Enterprise Edition komplexe Anfoderungen.

Sie sind auf der Suche nach einem passenden CMS, haben aber noch nicht das richtige gefunden? Sie wollen einen individuellen Webshop, der sich vom klassischen Shop-Betrieb deutlich unterscheidet? Oder beides auf einmal? Sie suchen einen Partner, der beide Welten kennt und Ihnen eine individuelle Lösung anbietet, welche die Komplexität von beidem vereint? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Mit der über Jahrzehnte etablierten Java Enterprise Edition (Java EE) ist es uns möglich, komplexe Systeme gemäß Ihren Wünschen zu konzipieren und umzusetzen.

Die Java-Community ist riesig, weltweit arbeiten Entwickler stets an der Weiterentwicklung einer gemeinsamen Codebase basierend auf einem eigenen Paket-Management-System. So stehen zahlreiche Frameworks und Open Source Module bereit, wodurch eine ebenso individuelle wie vielseitige Architektur entwickelt werden kann, ohne das Rad jedes Mal neu zu erfinden. Das Anbinden von Dritt-Systemen ist über global definierte Standards schnell und einfach abgestimmt.

Eine Backend-Architektur, basierend auf Java EE spielt problemlos mit moderner Frontend-Architektur wie etwa Angular oder REACT zusammen.

 

Enterprise JavaBeans (EJB) & Java Persistence API (JPA)

Mit den standardisierten Komponenten der Enterprise JavaBeans können auch komplexe mehrschichtige verteilte Systeme in Java relativ einfach entworfen und umgesetzt werden. Dazu zählen wichtige Bauteile wie beispielsweise Transaktionen und rollenbasierte Sicherheitskonzepte für Ihre Geschäftslogik.

Natürlich darf auch eine Datenschicht nicht fehlen, diese kann unter anderem mit der Java Persistence API (JPA) umgesetzt werden. Automatisierte objektrelationale Abbildungen von Datenbank-Tabellen sind die Grundlage all unserer Systeme. So können Laufzeit-Objekte einer Java-Anwendung über eine einzelne Sitzung hinaus gespeichert und aktualisiert werden. Da sich das Framework außerdem im Hintergrund um die einzelnen Abhängigkeiten der jeweiligen Datenbank-Tabellen untereinander kümmert, ist auch der Einsatz einer relationalen statt einer objektorientierten Datenbankstruktur ohne Weiteres möglich.

Ein großer Vorteil, der durch den Einsatz solcher Komponenten entsteht, ist die Trennung von Business- und Datenlogik. So ist ein Austausch der einzelnen Schicht (wie zum Beispiel die Datenbank oder Frontend-Technologie) problemlos möglich. Ebenso andere Konzepte wie die serviceorientierte Architektur, wodurch wiederum komplexe Geschäftsprozesse ganzheitlich abgebildet werden können. Welche Strategie verwendet wird, entscheidet das Team bei der Konzeption neuer Projekte gemeinsam.

Unser Java EE-Team umfasst fünf Entwickler, die sich gegenseitig mit täglichen Code-Reviews unterstützen und für sauberen Code sorgen. Unser hausinternes Paket-Verwaltungssystem „Nexus Repository Manager“ unterstützt diese Arbeit u.a. durch eine zentrale Verwaltung aller eigenentwickelten und Dritt-Module.

 

Sie haben noch Fragen?
Wenden Sie sich an
Sven Poliwoda
Jetzt unverbindlich anfragen

Cases

Digitale Transformation beim Meinungsführer vorangetrieben

Wie steht es um die Soziale Marktwirtschaft? Auf einem Meinungsportal der Frankfurter Allgemeinen geht es um aktuelle Fragen der digitalen Transformation.

Globales ECMS für größtes Auktionshaus Kontinentaleuropas

Das Dorotheum, größtes Auktionshaus Kontinentaleuropas, bekommt ein Portal mit modernster Technik und neuem Design. So kommen Kunstschätze live und online unter den Hammer.

Wörterbuch für gesamten arabischen Sprachraum umgesetzt

Die Konzeption und Umsetzung dieser multilingualen CMS-Lösung für das Goethe-Institut stellte in mehrfacher Hinsicht hohe Anforderungen an die Entwickler. Beim Projekt Arabterm galt es, die regionalen Nutzungsgewohnheiten zu beachten und technische Anforderungen wie die arabische Leserichtung „rechts-links“ zu realisieren, daneben war zudem ein sehr fein abgestuftes Rechte-Management zu implementieren.

Weltweiter ECMS-Relaunch

Wie bei den meisten internationalen ECMS-Projekten zählten auch hier die sprach- und standortunabhängige Speicherung und Ausgabe der Inhalte zu den wichtigsten Herausforderungen. Daneben lag ein besonderes Augenmerk auf der flexiblen Verwaltung der mehrsprachigen Websites, was eine nahtlose Integration von Übersetzungsprozessen für die Lokalisierung der einzelnen Länderseiten erforderte.

Modernes ECMS für Traditionsverlag ausgerollt

Mehr Platz für Autoren und ihre Werke: 3m5. relauncht das Portal des PIPER Verlags. Autoren und Leser rücken in den Fokus des Webauftritts. Die neue Headline: "Form follows book".

Portal für weltgrößte Logistikmesse aufgesetzt

Auf der weltgrößten Logistikmesse in München präsentiert sich die SBB Cargo gemeinsam mit Partnern. Das Messeportal von 3m5. hilft bei der Terminplanung.

Weltmarktführer für Einkaufswagen fährt mit neuem ECMS

Wie bei den meisten internationalen eCMS-Projekten, zählten auch bei Wanzl die sprach- und standortunabhängige Speicherung und Ausgabe der Inhalte zu den wichtigsten Herausforderungen. Daneben lag ein besonderes Augenmerk auf der flexiblen Verwaltung und dem Übersetzungsworkflow der mehrsprachigen Websites.

Globales ECMS für 35 Sprachen und 25 Länder beim Weltmarktführer

Für den Weltmarktführer im Bereich gewerblicher Spülsysteme brachte 3m5. erfolgreich ein globales eCMS an den Start. Neben der Anbindung von Backoffice- und Drittsystemen lag ein besonderes Augenmerk auf der Konzeption eines Online-Produktkonfigurators. Das wichtigste Ziel dabei: der komplette Katalog mit hunderttausenden Artikelvarianten sollte so nutzerfreundlich wie möglich gestaltet werden und die Ingenieure der Partnerunternehmen mit drei Klicks zum gewünschten Produkt führen.

Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Cookies zulassen