BMBF-Projekt: Forscherteam entwickelt Gestensteuerung für Anwendungen im Handel und in Industrie 4.0

- Nach 15 Monaten Laufzeit gibt es erste Ergebnisse bei „SysPlace“
- BMBF fördert KMU-Projekt mit 800 000 Euro
- Partner sind TU Dresden, HS Mannheim, 3m5. (Dresden), CAS Software (Karlsruhe) und  ameria (Heidelberg)


Die Forscher des Teams „SysPlace“ haben in den vergangenen Monaten dafür gesorgt, dass die Digitalisierung des Handels und der Industrie schneller vorankommt. Dazu entwickelten sie unter anderem Software, die menschliche Gesten in Befehle für Maschinen umwandelt. Zudem entstanden Technologien, die verschiedene Endgeräte wie Smartphones, Tablet-PC’s und interaktive Schaufenster grenzenlos miteinander interagieren lassen. Nach 15 Monaten und zur Halbzeit des Projekts wurden nun die ersten praktischen Ergebnisse vorgestellt.

Das Bundesministerium für Forschung und Entwicklung (BMBF) unterstützt „SysPlace“ für die Laufzeit von 2,5 Jahren mit 800 000 Euro im Rahmen der Initiative „KMU-innovativ“. Projektstart war im September 2014. Ziel ist es, softwareentwickelnde KMU – wie die Projektpartner 3m5., CAS Software und ameria – und die beteiligten Hochschulen bei der Entwicklung von zukunftsfähigen Technologien zu unterstützen und diese praktisch einsetzbar zu machen. „Bei SysPlace sollen so genannte Ecosystems of Displays entstehen, die das beste Nutzererlebnis bei einer optimalen Kostenstruktur ermöglichen“, sagte Projektkoordinator Dr. Mark Hefke von CAS Software. Bisherige Ansätze waren oft daran gescheitert, dass die Kosten für einen Einsatz in der Industrie und im Handel zu hoch waren.

Auch die technischen Ziele sind groß: „Die Herausforderung offener, interaktiver Systeme liegt in der Heterogenität der Hardware- und Softwareplattformen“, sagte Christian Piechnick von der TU Dresden. „Für derartige ad-hoc System-of-Systems müssen völlig neue Entwurfs- und Programmierparadigmen entwickelt werden.“

Die beiden Szenarien im Projekt „SysPlace“ orientieren sich stark an dem Bedarf, den die Projektpartner in ihrer praktischen Arbeit mit Kunden festgestellt haben. Im Szenario „Autokauf der Zukunft“ erkennen Sensoren, dass sich ein Kunde einem bestimmten Wagen oder einem virtuellen Schaufenster nähert. Eine Software verarbeitet seine Gesten, übernimmt Daten von dessen Smartphone oder speichert Konfigurationen darauf ab. Eine 3D-Animation des gewünschten Neuwagens betrachtet der Kunde schließlich durch eine Datenbrille. „Die Nachfrage nach Augmented Reality nimmt stark zu“, sagte Alexander Lehn von 3m5. „Das ist keine technische Spielerei mehr, sondern geht zunehmend in reale Projekte über.“

Dazu auch Dr. Marcus Götz von ameria: „Kunden erwarten heute vermehrt digitale Technologien in Retail Stores, wie etwa interaktive Schaufenster oder interaktive Werbetafeln mit personalisierten Angeboten. Unternehmen, die den Mehrwert einer digitalen Customer Experience über Gerätegrenzen hinweg erkannt haben, haben einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitbewerbern.“

Auch Szenario 2 („Digitales Shopfloor-Management“) ist nah dran an der Praxis – hier geht es um Gestensteuerung in einer Produktionshalle (Shopfloor). Ein für die Produktionsplanung notwendiges Board erkennt, dass ein Mensch herantritt, es verarbeitet Informationen und nimmt – wie beim Autokauf – Befehle per Gestensteuerung entgegen.

Beide Szenarien verwenden handelsübliche Geräte und setzen auf preisgünstige Sensoren. Die Software-Komponenten sind so gestaltet, dass sie jederzeit auch in anderen Szenarien eingesetzt werden können. Die Interaktions-Gesten, die die Hochschule Mannheim im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit identifiziert und beschrieben hat, werden im Laufe der verbleibenden Projektlaufzeit in Form einer Webseite aufbereitet und damit einer breiten Nutzergruppe zugänglich gemacht.

Mehr Infos: sysplace.de

 


Über 3m5.: Das Internet-Unternehmen 3m5. stellt spezialisierte Software für Online-Anwendungen her und gehört seit Jahren zu den Technologieführern im Bereich der Neuen Medien. Schwerpunkt ist die Arbeit mit sozialen Netzwerken, Content Management Systemen (eCMS), E-Commerce und mobiler Kommunikation. Zum internationalen Kundenkreis gehören große Versicherungen, Fernsehanstalten und zahlreiche Markenführer aus verschiedenen Branchen - darunter Allianz, ZDF, Ravensburger, Gardena, BASF, Maggi, Vodafone, Commerzbank, Puma und Infineon. Die 3m5.Media GmbH wurde 1997 von zwei Studenten in Dresden gegründet, wo sich heute auch der Hauptsitz der Firma befindet. Weitere Standorte sind München und Palo Alto (USA). 3m5. ist Mitglied im Verband der Familienunternehmer - ASU. Im Jahr 2014 verzeichnete die Firma wie in den Vorjahren ein Wachstum von 20 Prozent.

Pressekontakt:
3m5. Media GmbH
Anne Schneider / Public Relations
Loschwitzer Str. 37, 01309 Dresden
anne.schneider(at)3m5.de
Tel.: 0351-45252-22 / Mobil: 0151-543 252 12
www.3m5.de
www.facebook.com/3m5.de
Twitter: 3m5_dd

eCMS - weltweit eCMS - weltweit

Globales Redaktionssystem in 25 Ländern mit jeweils 5 Subportalen pro Land

  eCMS - weltweit
ZDF Fussball WM ZDF Fussball WM

hochskalierbares CMS für das Live-Voting parallel zur On Air Berichterstattung

  ZDF Fussball WM
eCMS eCMS

Aufbau und Pflege der Kinderbuch-Community Pimpinella - 48.000 Mitglieder

  eCMS
Softwareentwicklung Softwareentwicklung

Zentrale Entscheidungs-
software für Kundenbetreuer der Commerzbank

  Softwareentwicklung
eCMS - Online Dictionary eCMS - Online Dictionary

Wörterbuch für gesamten arabischen Sprachraum - 13.000 Begriffe, 15 Sprachen

  eCMS - Online Dictionary
Softwareentwicklung Softwareentwicklung

Shop-Connector für den BMW Lifestyle Online Shop, XML- Synchronisation 

  Softwareentwicklung
Ihr Ansprechpartner