Facebook Graph Search Optimierung jetzt: Potentiale für Unternehmen

21. November 2013

Werbetreibende können den Graph Search nutzen und viel zielgerichteter nach potenzialen Kunden suchen. Hier geht es aber nicht primär um eine große Zielgruppe, sondern um gezielt nach möglichen Interessenten zu suchen.

Ein Facebook-Konzept mit Posting-Strategie und Kundenbindungsmaßnahmen gehört zum Pflicht-Kanon der Social Media Maßnahmen. Graph Search Optimization stellt die Kür dar und wird zukünftig eine gute Differenzierung von Unternehmen im Bereich Facebook-Marketing sein.

Wir starten unseren Facebook Graph Search und zeigen wie dieser nutzbar für Unternehmen ist. Sie können sich auf die Warteliste für Graph Search setzen lassen oder auch schon jetzt starten. Wenn Sie in ihrem Profil die Sprache auf „English (US) setzen, können Sie ab sofort Graph Search nutzen. Dieses ist seit August dieses Jahres möglich. (Link)
    

Nutzung von Graph Search

Graph Search und dessen Möglichkeiten
Die Suche nach Orten, Personen und Fanpages ist wie gewohnt unter der normalen Facebook-Suche verfügbar. Durch den Graph Search kommt eine Vielzahl von Suchoptionen hinzu. Jetzt kann man quasi über Bande suchen, wie Interessen oder Fotos von Freunden. Diese können dann auch noch nach Wohnort, Arbeitgeber, Geschlecht, Hobbies, etc. gefiltert werden.

 


Beispiel Facebook Graph Search

Facebook Graph Search gibt hier verschiedene Möglichkeiten der sozialen Suche vor. Dabei werden seit kurzem quasi alle verfügbaren Daten in die Suche miteingeschlossen. Der Graph Search berücksichtigt die angegebenen Daten im Profil wie Interessen, Wohnort, Arbeitgeber etc. Auch werden nun neben Photos auch sämtliche Posts und Kommentare in die Suche via Graph Search miteinbezogen. (Link)

Ein typisches Beispiel ist die Suche nach Personen, mit denen man nicht befreundet ist, aber die gleichen Interessen teilt:
 
Durch den Filter kann man nun noch auf den Wohnort, Arbeitgeber etc. einschränken. In diesem Beispiel handelt es sich um Personen, die die gleichen Interessen haben und in München wohnen.


Beispiel Facebook Graph Search

Facebook gibt bestimmte Fragestellungen bei Graph Search vor. Dennoch kann man durch geschicktes Kombinieren Neues bzw. neue Personen entdecken. Facebook sammelt sämtliche Aktivitäten der Nutzer und erlaubt die „indirekte Suche“ in diesen. Man könnte sogar den Graph Search als einen Schritt in Richtung Semantic Search bezeichnen.

Anwendungen für Unternehmen
Werbetreibende können den Graph Search nutzen und viel zielgerichteter nach potenzialen Kunden suchen. Hier geht es aber nicht primär um eine große Zielgruppe, sondern um gezielt nach möglichen Interessenten zu suchen.

1. Beispiel Fotos
Fotos spiegeln die Interessen und Wünsche von Nutzern wider. Reisebüros können beispielsweise gezielt nach Nutzern suchen, die Fotos von bestimmten Orten haben. So weiß das Reisebüro, wer reist gerne und welche Präferenzen dokumentiert der Nutzer mit seinen Fotos. Auf Basis dieses Wissens kann dann das Reisebüro agieren.
Das Gleiche gilt für Autos oder Motorräder. Jemand, der von seinem Auto viele Fotos postet, der wird eine ganz besondere Beziehung zum Automobil haben und eher bereit sein, zusätzliches Equipment oder Services zu kaufen oder hat Interesse an einer günstigeren Teil- oder Vollkasko-Versicherung.

 
Personen, die gerne Fotos von Autos mögen


2. Aktivitäten und Interessen
Wenn Personen aus einem anderen Land kommen, sind diese für die Werbetreibenden interessant, da diese erst einmal eine mögliche neue Kundenklientel darstellen. Durch die Formulierung von Suchanfragen, kann man Personen identifizieren, die z.B. aus einem anderen Land stammen und nun in Deutschland leben.
 
Entsprechend kann man dann Angebote z.B. Flugreisen, Sprachkurse etc. anbieten.

Viele Personen pendeln zwischen Wohn- und Arbeitsort, z. B. zwischen Dresden und Stuttgart. So könnte eine Fluglinie oder ein Portal für Mitfahrgelegenheiten für sich werben:

Oder man könnte bei Personen, die gerne Whiskey genießen, eine Whiskey-Verkostung anbieten.
 

Natürlich kann man auch so herausfinden, wer gerne Ski fährt.


Die Suchmöglichkeiten sind fast unendlich denkbar. Je intensiver ein Unternehmen sich mit der Zielgruppe auseinandersetzt und damit diese versteht, umso mehr kann das Unternehmen besser auf die Zielgruppe eingehen.
Alleine durch dieses Wissen über potenzielle Kunden hat man ein gemeinsames Gesprächsthema, welches in Werbemaßnahmen oder Dialogmarketing genutzt werden kann.

Graph Search Optimization
So wie werbetreibende Unternehmen nach potenziellen Kunden suchen können, suchen auf der anderen Seite auch Nutzer nach Produkten, Angebote und Unternehmen.

Das Ziel ist das Gleiche wie bei der Suchmaschinen-Optimierung bei Google, Bing & Co. Wenn der Nutzer z. B. nach einem Unternehmen sucht, sollte das jeweilige Unternehmen nach Möglichkeit vorne stehen.

Ein Beispiel: Ich möchte dort essen gehen, wo meine Freunde schon einmal waren. Somit suche ich nach einem Restaurant, z. B. in Hamburg, wo meine Freunde schon essen waren. Meine Freunde und ich haben einen guten Geschmack und somit steht – in diesem Fall hier– an erster Stelle das East in Hamburg.


Restaurants in Hamburg via Facebook Graph

Die Frage ist nun, wie können Unternehmen ihre Fanpage hinsichtlich der Suchmöglichkeiten von Facebook Graph Search optimieren.

1. Besuche
Die Formel ist einfach. Je mehr Besucher bei einem Unternehmen diesen Besuch aktiv bei Facebook notiert haben, umso eher findet Graph Search dieses Unternehmen, wenn Nutzer danach suchen.
Werbetreibende Unternehmen sollten Nutzern einen Benefit geben, wenn diese via Facebook einchecken. Dieses kann z.B. in Form von Rabatten geschehen.

Bei der Berliner Philharmonie zum Beispiel haben ~23.000 Personen aktiv mitgeteilt, dass Sie vor Ort waren.
Denkbar ist dieses auch gerade im Recruitment-Bereich.

2. Interessen
Gleich gesellt sich zu gleich. Somit ist es zielführend, wenn die Interessen des Mitarbeiters des Unternehmens bzw. der Selbständige viele Interessen abdecken. Pragmatisch ausgedrückt bedeutet dieses, lieber ein paar Interessen mehr als zu wenige Interessen angeben.

3. Orte
Bei den Orten in Facebook sollten die Unternehmensnamen bzw. Tätigkeiten mitaufgeführt sein. Das Beispiel mit Zahnärzten vor Ort illustriert dieses:


4. Bilder
Bildunterschriften können bzw. sollten so formuliert sein, dass diese Suchwörter der Nutzer beinhalten. Wenn der Nutzer nach CocaCola sucht, können gut auch Fotos dargestellt werden, die mit dem Wort bezeichnet sind.


Werbetreibende können relativ einfach mit Werbeaktionen Facebook-Nutzer motivieren, ihre Fotos mit der jeweiligen Marke oder Produktnamen zu versehen.


[Eine Übersicht inkl. der üblichen Tipps wie auch Fangenerierung findet sich z.B. hier.]


Zusammenfassung und Handlungsempfehlung
Facebook Graph Search bietet heute schon in Englisch (US) die Möglichkeit, die Graph-Suchfunktion zu nutzen. Es liegt auf der Hand, dass die Funktionalität wahrscheinlich in den nächsten Monaten in Deutsch verfügbar sein wird. Unternehmen können mit dieser Suchfunktion gezielter potenzielle Kunden finden und können auch dafür sorgen, leichter gefunden werden.

Werbetreibende Unternehmen sollten beginnen, neben ihrer Search Engine Optimization (SEO) ihr Facebook Graph Konzept zu entwerfen und umzusetzen.

Ein Facebook-Konzept mit Posting-Strategie und Kundenbindungsmaßnahmen gehört zum Pflicht-Kanon der Social Media Maßnahmen.

Graph Search Optimization stellt die Kür dar und wird zukünftig eine gute
Differenzierung von Unternehmen im Bereich Facebook-Marketing sein.

Tags zum Artikel
Die meistgelesenen Artikel der letzten 3 Monate
Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Cookies zulassen