Das ganze Leben ist ein Quiz Spiel – Gamification 1/2

06. September 2011

Häufig wird im digitalen Marketing der Spielebereich in Diskussionen etwas außen vor gelassen. Der Bereich der Online Games ist erwachsen, das Marktvolumen wird mittlerweile auf 15 Milliarden US$ geschätzt.

Häufig wird im digitalen Marketing der Spielebereich in Diskussionen etwas außen vor gelassen. Vielleicht aus dem Grund, da „man“ ja erwachsen ist und Spielen eher mit Kindern verbunden wird.
Der Bereich der Online Games ist erwachsen, das Marktvolumen wird mittlerweile auf 15 Milliarden US$ geschätzt. (Link)



 
Abbildung: Lego Universe Game (Link)


Online Games breiten sich permanent im digitalen Bereich aus. Mittlerweile ist die Bandbreite von Spielmöglichkeiten sehr umfangreich, neben internetfähigen Konsolenspielen gibt es Browserspiele und Spiele für Smartphones.

Gamification ist ein Schritt weiter in Richtung Verquickung von Spielewelten und der Realität. Nach Wikipedia wird mit Gamification “the use of game play elements for non-game applications (also known as "funware"), particularly consumer-oriented web and mobile sites, in order to encourage people to adopt the applications” (Link) verstanden.

Eine gute Übersicht über Gamification mit aktuellen Akteuren und Anwendungsmöglichkeiten findet man unter gamification.org.

Nutzer spielen freiwillig kleine Spiele und es gibt eine Verknüpfung zu der realen Welt, zu Anwendungen von Unternehmen und Geschäften. Dabei gibt es ein Incentive für den Spieler, z. B. in Form von Rankings und Reputation.

Ortungsspiele wie Foursquare oder Gowalla sind ein Beispiel für die Verknüpfung von spielerischen Ansätzen und der Nutzen für Unternehmen. Nutzer loggen sich in der Regel via GPS-gestützten Smartphone an unterschiedlichen Point of Interest oder Point of Sales ein.



Abbildung: Checkin-Dienst Gowalla (Link)

Dort vor Ort bekommt der Nutzer dann Punkte oder Abzeichen („Badges“) für jeden Einloggvorgang.
Es erinnert etwas an den Spielcharakter eines Pacman-Spiels. Man sammelt entsprechend „Orte“ ein und bekommt dafür entsprechend die Reputation innerhalb einer Spieler-Community. Bei Foursquare ist z. B. derjenige Bürgermeister (Mayor), der am meisten diesen Ort besucht hat.

Weg von dem primären spielerischen Charakter hin zu Anwendungen mit realem Mehrwert. Unter Commonsthegame können die Bürger von New York Probleme in ihrem Stadtteil o. ä. erfassen.

Andere Nutzer stimmen dann über die Dringlichkeit ab. Auch hier gibt es Punkte und Badges, die die Nutzer erlangen können und „nebenbei“ werden die aktuellen Probleme für die Stadtverwaltung von New York erfasst und aus Sicht der Bürger priorisiert.

Tags zum Artikel
Die meistgelesenen Artikel der letzten 3 Monate
Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen Cookies zulassen