3m5. Blog

Mobile Wallets – der Katalysator für jeglichen Commerce

10. August 2012

Große Allianzen und Kooperationen bringen Bewegung in das Thema. So geht die Deutsche Telekom große Schritte in Richtung mobile Bezahlsysteme. Gehen wir erst einmal kurz zurück in der Zukunft, in Richtung 2002 und dem Jahr der Adoption von PayPal in die Ebay-Familie.


Die Idee des Wallet
Ansätze, Ideen und Lösungen im Bereich der elektronischen Zahlungsmittel existieren wahrscheinlich so lange wie es die erste E-Mail basierte Bestellung im E-Commerce gibt. Für den Konsumenten sind die technischen Möglichkeiten momentan eher unübersichtlich, so kann man traditionell mit Debit- und Credit-Karten bezahlen, aber auch mit Wallet-Lösungen wie PayPal.

Wallet bezeichnet die Möglichkeit, ohne direkte Kontoverbindung, Einkäufe zu tätigen. Diese elektronische Geldbörse wird zunehmend notwendig, um der Flexibilität, Internationalität und Schnelligkeit im E-Commerce Rechnung zu tragen.
Paypal ist sicherlich die in Deutschland bekannteste Wallet-Lösung. Paypal-Kunden können untereinander elektronisch Geld transferieren (Link). Der Vorteil liegt in der Schnelligkeit und dem Einsatz gerade im internationalen Zahlungsverkehr. Zu jedem PayPal-Konto gibt es ein Referenzkonto, welches für - einfach ausgedrückt – Guthaben und Zahlungen seitens des PayPal-Kontos dient.

1,5 Mrd. $ hatte Ebay vor 10 Jahren 2002 für die Akquisition von PayPal bezahlt. (Link)



Ebay ist ein gutes Beispiel für eine internationale E-Commerce-Plattform mit unterschiedlichen Preisbildungen und ganz unterschiedlichen internationalen Akteuren. Es lag auf der Hand, dass die Heterogenität der Bezahlvorgänge ein Hindernis war.
Auf der einen Seite ist PayPal ein zusätzliches Konto und damit mehr Aufwand zuerst, aber vereinheitlicht und beschleunigt den Zahlungsverkehr.

Interessant ist, dass PayPal ein Käuferschutz-Programm hat, d.h. das PayPal-Konto fungiert quasi wie ein Treuhand-Konto, bis die entsprechende Ware vom Käufer abgenommen wurde.
Dieser Käuferschutz ist der sichtbare Mehrwert für Kunden und das Alleinstellungsmerkmal seitens eBay. Erst durch diese Aufwertung konnte PayPal ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Bezahlformen kommunizieren.

Digitale Zahlungsabwicklung als Diversifikation für Große – gerne auch der Medien- und Verlagsbranche
Solche Zahlungsmöglichkeiten wie Wallets offenbaren jedem Unternehmen Anbieter im Bereich der Zahlungsabwicklung zu werden. War die Zahlungsabwicklung bisher Banken vorbehalten, kann diesen Prozess eigentlich „jeder“ abbilden. Streng genommen sind die Banken bei der Zahlungsabwicklung nur ein Intermediär zwischen Käufer und Verkäufer.

So arbeitet Google selbst an seiner eigenen Wallet-Lösung. Diese basiert mittels NFC und kooperiert mit Sprint und Citibank in den USA.


Google Wallet

Damit Google expandieren kann, muss Google neue Kooperationen eingehen. Die momentane Situation der Kooperation mit Sprint und Citibank ist zu wenig, um hier eine weltweite Vernetzung und damit auch weltweit diesen Dienst anbieten zu können. (Link)

Denkbar ist dieses für jedes größere Unternehmen, bei dem viele Zahlungsströme stattfinden. Viele Branchen suchen noch nach Chancen in digitalen Geschäftsmodellen bzw. müssen ihre Geschäftsmodelle anpassen. Als Beispiel seien nur die Film- und Musikbranche, aber auch der Markt der Verlage und speziell der Zeitungsverlage genannt. Grundsätzlich wäre die Entwicklung von Wallet-Lösungen und damit die Bedienung des digitalen Zahlungsverkehrs eine mögliche Entwicklung in den digitalen Bereich.

Wegbereiter
Nein, es sind nicht die Verlage oder die Medienbranche, die sich dem Thema annehmen.

Erst im Mai dieses Jahres schloss sich American Express dem Joint Venture Isis von AT&T, Verizon und T-Mobile USA an. (Link)
American Express will hier eine Wallet-Lösung für seine Händler anbieten. Die ersten konkreten Produkte von ISIS werden Ende 2012 erwartet. (Link)


Website von ISIS – Joint Venture von AT&T Mobility, T-Mobile USA und Verizon Wireless

Interessant ist, dass ISIS die Nutzung deutlich mit Mehrwerten wie spezielle Angebote und Bonuskarten verknüpft. Ähnlich wie bei PayPal mit dem Käuferschutz wird hier die Nutzung einer Wallet mit dem Alleinstellungsmerkmal der Kombination von mehreren Vorteilen hervorgehoben.

10 Jahre nach der erfolgreichen Diversifikation von eBay wird das Thema Wallet zunehmend von anderen Unternehmen in Angriff genommen. Als Vorreiter neben Google kann sicherlich die Deutsche Telekom gesehen werden.

Vor kurzem verkündete die Deutsche Telekom Gespräche mit Kreditkartenanbietern und Google über eine gemeinsame mobile Bezahlplattform. Thomas Kiessling, Head of Innovation der Deutschen Telekom sagte “We’re talking to other players in the market, and even a cooperation with Google is theoretically possible. We’re in talks there as well.” (Link)

Die Deutsche Telekom plant, ihre erste Bezahlplattform noch in 2012 in Polen aufzubauen. Für 2013 ist dann ein mobiler Bezahlservice, auch für deutsche Nutzer, via Wallet geplant. (Link)



Ausblick
NFC wird hier die Schlüsseltechnologie sein. Wer zuerst mit deutlichen Mehrwerten den Kunden zur Nutzung von NFC bringt, der wird im stationären und mobilen Bereich als neuer Intermediär Zahlungsströme unterstützen können und dadurch ein neues Geschäftsfeld abbilden können.
Kunden werden nicht das Wallet alleine, sondern die jeweiligen Differenzierungsmerkmale wie die Integration von speziellen Angeboten oder Bonuskarten wahrnehmen und dann das Wallet eher als Träger für diese Vorteile nutzen.

Die Dienste auf dem Wallet werden die Katalysatoren für die Akzeptanz digitaler Gelbörsen sein.